follow us at facebook follow us at facebook follow us at facebook
Mai 2017 31

Autor: Moritz Ortegel

Dieser Text basiert auf einer Promotionsarbeit, die unter dem Titel „„Heimat für Kreative!“: Übersetzungen der „Kreativitätsskripte“ in den lokal-spezifischen Kontext der Europäischen Metropolregion Nürnberg“ am Institut für Geographie der FAU Erlangen-Nürnberg geschrieben wird. Der Autor Moritz Ortegel hat für das Magazin PILOT und für On-Index folgende Essenz daraus erstellt:

‚Kreativität‘ zu fördern gehört heute zum Standardrepertoire der Stadt- und Regionalentwicklung. Insofern überrascht es wenig, dass auch die Europäische Metropolregion Nürnberg „Heimat für Kreative“ werden und die sog. Kultur- und Kreativwirtschaft fördern will. Offenheit, Diversität und Toleranz gelten in der wissenschaftlichen Debatte als wichtige Elemente, die eine Stadt und Region attraktiv für ‚Kreative‘ machen und ein Umfeld schaffen, in dem Kreativität zu einer positiven Entwicklung beiträgt. Wie aber soll dieses Umfeld gefördert werden?

Ein zentraler Baustein, der von allen – egal, ob Kreativszene Auf AEG und in Nürnberg, Wirtschaft oder Politik und Verwaltung der Metropolregion – ins Spiel gebracht wird, ist das ‚Netzwerken‘. Wenn man aber genauer hinsieht, stellt sich die Frage, wer hier eigentlich mit wem wie vernetzt werden soll. Hierzu gibt es sehr unterschiedliche Vorstellungen und Umsetzungen, die im folgenden näher betrachtet werden sollen:

Es existieren mindestens drei Vorstellungen von Kreativität parallel in der Metropolregion, die auf unterschiedliche Akteure und Öffentlichkeiten zielen und unterschiedliche Formen des Netzwerkens nahe legen. Die oft spontanen und netzwerkaffinen freien und subkulturellen Szenen schaffen sich entsprechende Orte und Situationen, sei es Auf AEG, in der Quelle, bei Ausstellungseröffnungen, in Szenekneipen, in offenen Werkstätten oder bei Netzwerkevents wie dem Creative Monday. Netzwerken gilt als zentrale Ressource, die Experimentierräume öffnet und die projektbasierte Arbeitsweise der Kultur- und Kreativwirtschaftsszenen auszeichnet. Kreativität ist dieser Vorstellung nach ein Effekt der freien und subkulturellen Szenen und Netzwerken läuft eher kleinteilig auf Ebene von Nachbarschaften und an szenespezifischen Orten im informellen Umfeld ab. Parallel dazu existieren Vorstellungen von Kreativität im Sinne technologischer Innovation und als Teil soziokultureller Aktivitäten. Die drei Vorstellungen überlappen sich teils und/oder widersprechen sich. Ich möchte diese parallel existierenden Varianten, aber auch Hindernisse für ihr Gelingen am Beispiel metropolitaner Politik und alltäglicher Prozesse Auf AEG beleuchten, um diese zu verstehen und so Grundlagen für neue und offene Verbindungen herzustellen.

Apr 2017 09

Ein Aufruf von Michael Schels

Künstler und Kreative: Verschenkt eure Ideen und eure Kreativität nicht!

Die Stadt Nürnberg ruft im Rahmen des Bewerbungsverfahrens zur Kulturhauptstadt 2025 zur Partizipation auf. Das hört sich erstmal ganz gut an – wow, wir sind zur Partizipation aufgerufen! Wir dürfen mitmachen! Im Prinzip ist Partizipation ja etwas Positives, man kann sich an einem öffentlichen Prozess beteiligen, Stadt mitgestalten etc… Für „einfache“ Bürger, die ihr Brot anderweitig verdienen, mag das eine tolle Sache sein, doch für Kreative und Menschen, die vor kreativen Ideen nur so sprudeln und davon auch leben (wollen), ist das ein gefährliches Terrain: Bring deine Ideen ein und die Stadt macht damit, was sie will. Vorsicht ist also geboten – wenn Frau Prof. Lehner, die Kulturreferentin der Stadt Nürnberg, „ihr“ „Künstlerprekariat“ zur Partizipation aufruft, dann kann damit nur gemeint sein; Gebt uns eure Ideen, verschenkt uns euch wie gehabt und seid dankbar, wenn ihr dafür ein paar Almosen bekommt. Im Grunde brauchen wir euch eh nicht, denn eins ist jetzt schon klar: das große Geld bekommen etablierte Agenturen und Künstler, die wie üblich aus Renommeegründen von weither eingekauft werden. Hauptsache kein Risiko eingehen.

Mrz 2017 27

.
Der VDI Bezirksverein Bayern Nordost und der VDE-Bezirksvereins Nordbayern e.V. bringen gemeinsam mit der Zentrifuge Ingenieure, Künstler und Kreative zusammen und schaffen so einen Austausch zwischen einem zweckbestimmten technischen Raum und einem unbestimmten, zweckfreien Kreativraum. Aus dieser Begegnung entstand das Projekt „Engineering 2050“ mit dem Ziel, eine Plattform für offene, interdisziplinäre und zukunftsweisende Engineeringprozesse zu schaffen.

Nach einer ersten Phase, bei der eine ganzheitliche, künstlerisch inspirierte Vision entwickelt wurde, wird nun die Konzeption und Entwicklung von Cyber Engineering Objects (CEOs) angestrebt. Entsprechend der ganzheitlichen, integrativen Projektphilosophie von Engineering 2050 werden dabei Prozess- und Automatisierungsentwickler ebenso eingebunden wie Ingenieure unterschiedlichster Fachrichtungen sowie Wissenschaftler, Organisationsentwickler, Philosophen, Pädagogen und Künstler.

Im Rahmen der IPEC 2017 präsentieren Ronald Zehmeister und Frank Wolter den aktuellen Stand des Projektes und die nächsten Schritte.

Die Präsentation kann hier herunter geladen werden:

ENGINEERING2050_CEO_2017

Mrz 2017 18

Die nächste Ausgabe des Magazins PILOT steht an
- diesmal mit dem Schwerpunkt “Offenheit”.
Die Mediadaten können hier herunter geladen werden:
Mediadaten_Pilot_6

Inhalte Ausgabe 6
Die sechste Ausgabe der Magazins Zentrifuge PILOT widmet sich dem Thema „Offenheit“ – die Studierenden haben sich erneut auf Anregung der Zentrifuge mit einem Schwerpunktthema befasst – während des Winteresemesters 2016/17 sind lesenswerte Interviews, Reportagen und Textcollagen dazu entstanden. U.a. gibt es ein Interview mit Ronald Künneth von der IHK Mittelfranken zur Produktion der Zukunft in der Region. Auch berichten wir über die Service Manufaktur „JOSEPHs“ und werfen einen Blick in das neu gegründete Digitale Gründerzentrum ZOLLHOF. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit 3-D-Druck und Future Fashion und erörtern den Zusammenhang von Kunst und Wirtschaft.

Dez 2016 04

Kunstverein Kohlenhof, Nürnberg
Eröffnungsrede am 3. Dezember 2016
Michael Schels, Zentrifuge

Sehr geehrte Damen und Herren,
Sie befinden Sich in der Natur. Die Künstlerin Susanne Neumann bringt uns diese Natur im Gewande der Kunst nahe. Darf ich Sie zu einem kleinen Spaziergang einladen?

Im Eingangsbereich sehen Sie Fotografien der Zerstörung: Harvester Maschinen durchpflügen den Wald rund um Waldsassen, den Heimatort von Susanne Neumann. Nahe der tschechischen Grenze pflücken diese schweren Maschinen Bäume aus dem Wald als wären sie Blumen. Durch ihr Gewicht pressen sie alles Leben aus dem Boden. Der Wald, durch Monokultur eh schon seit über hundert Jahren geschwächt, wird durch diese Art der Bewirtschaftung blindlings niedergetrampelt.

Sacro Bosco, Fotografien 2016, Susanne Neumann

Die Waldwirtschaftler, also die vermeintlichen Profis, scheinen blind geworden zu sein für das Leben, das ihnen anvertraut ist. Peter Wohllebens Buch „Das geheime Leben der Bäume“ will solcher Betriebsblindheit entgegen wirken und die Augen öffnen für den Wald als einen Ort voller Leben und auch voller Bewusstsein: Der Förster Wohlleben zeigt – naturwissenschaftlich fundiert – Bäume, die miteinander kommunizieren. Bäume, die ihren Nachwuchs, aber auch alte und kranke Nachbarn liebevoll umsorgen und pflegen. Bäume, die Empfindungen haben, Gefühle, Gedächtnis.

Sacro Bosco, Susanne Neumann, 2016 (Ausschnitt)

Sep 2016 22
Eine neue Veranstaltung befasst sich mit Hoffnungsträgern, äußeren wie inneren, mit Engagement und Spiritualität. – Aber was rettet die Welt? Ein Gespräch mit zwei der Initiatoren von „Quellen der Hoffnung – Spiritualität und Engagement für die Eine Welt“,  dem Pfarrer Oliver Behrendt, Haus eckstein, und dem Zukunftsforscher Ronald Zehmeister – von Johannes Hartmann, Maria Thurn und Yasemin Izmir.

Jul 2016 25

Das neue PILOT Magazin ist online.

Danke Ramona Obermann für das Layout und die Illustrationen!
Herzlichen Dank auch an den Fachbereich Verbale Kommunikation der TH Nürnberg (Prof. Max Ackermann und seine Studierenden) für die redaktionellen Beiträge.

Weiterer Dank an alle Mitwirkenden, insbesondere:

Hon.-Prof. Dr. Stefanie Voigt, Prof. Dr. Uwe Voigt, Wolf Gang, Patrizia Arrigo-Daumenlang, Cherima Nasa, Dieter Föttinger, Melanie Bellgardt, Pia Salzer, Lena Zürn und Wolfgang Keller

Das Magazin als PDF Download: Pilot – Das Magazin der Zentrifuge, Ausgabe 5, Sommer/Herbst 2016.
Alternativ zur besseren Lesbarkeit am PC: PDF Download (Einzelseiten)

Mai 2016 10

Der Fee ist eine Kunstfigur, – ein Wesen mit männlichen UND weiblichen Zügen. Der Fee kommt aus einer Welt ohne Materie. Er nimmt auf der Erde Gestalt an, um diese zu erkunden und um die Menschen in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Der Fee kann für Menschen sichtbar und unsichtbar sein – je nachdem, ob sich diese für das Energiefeld des Fee öffnen oder nicht. Feenwesen gehen in der Gegenwart auf und integrieren das momentane Geschehen in ihre seelische Verfassung bzw. drücken ihr seelisches Empfinden unmittelbar aus. Der Fee hat gelernt, dass die Menschen den Zweifel brauchen wie die Luft zum Atmen. Da er die Menschen glücklich machen will, teilt er mit ihnen den Zweifel. Über den Zweifel hinaus ist der Fee aber in seiner unbedingten Präsenz in jedem Augenblick vollkommen da – der Zweifel bleibt ihm äußerlich. Innerlich ist er reine Gegenwart, einfach „da“ und jeden Moment dankbar zu sein.

Mrz 2016 13

Mitschnitt der Sendung vom 29. Februar 2016, 20-21 Uhr

Z-Zeit – die Zentrifuge auf Radio Z (95,8 MHz)

Moderation: Nina Metz, Otmar Potjans

Gäste: Anne-Kathrin Kirchhof, Susanna Eitelbus, Andreas Fehr

—> Z-Zeit auf Radio Z

Nov 2015 13
Zil und Zoy  - Klang- und Videokunst als Wunder aus dem Bunker

Ein blinkender Bunker. Eine große Menge Synthesizer, darunter bunter Kabelsalat. Alte Computer-Röhrenmonitore an der Decke zeigen ein visuelles Konzert aus experimentellen Videos. Hier, circa zehn Meter unter dem Gewusel des Alltags, abgeschottet von jeglichem Lärm, gibt es kein Gefühl mehr für Zeit. Anstelle von Fenstern erweitern Spiegel den Raum und zeigen uns zwei auffällige Menschen. – Eine Reportage über Zil und Zoy von Lisa Neher, Lena Lucia Kühnlein und Felix Bühler
Die Klangwerkstatt von Zil und Zoy ist Lebensraum und Arbeitszimmer zugleich. Hier ist absolute Stille möglich. Absolute Stille und maximale Lautstärke. Am Tag wie in der Nacht.
Seite 1 von 161234510...Letzte »