follow us at facebook follow us at facebook follow us at facebook
Jun 2017 29

Die Zentrifuge ist ein ästhetisches Labor.

Nina Metz und Otmar Potjans präsentierten die Zentrifuge beim CreativeMonday am 26. Juni 2017 in der Kulturwerkstatt Auf AEG. Danke Nina Metz für die Gestaltung der Charts.

Die Präsentation kann —> hier als PDF heruntergeladen werden.

Und als blätterbare Version:

Mai 2017 31

Autor: Moritz Ortegel

Dieser Text basiert auf einer Promotionsarbeit, die unter dem Titel „„Heimat für Kreative!“: Übersetzungen der „Kreativitätsskripte“ in den lokal-spezifischen Kontext der Europäischen Metropolregion Nürnberg“ am Institut für Geographie der FAU Erlangen-Nürnberg geschrieben wird. Der Autor Moritz Ortegel hat für das Magazin PILOT und für On-Index folgende Essenz daraus erstellt:

‚Kreativität‘ zu fördern gehört heute zum Standardrepertoire der Stadt- und Regionalentwicklung. Insofern überrascht es wenig, dass auch die Europäische Metropolregion Nürnberg „Heimat für Kreative“ werden und die sog. Kultur- und Kreativwirtschaft fördern will. Offenheit, Diversität und Toleranz gelten in der wissenschaftlichen Debatte als wichtige Elemente, die eine Stadt und Region attraktiv für ‚Kreative‘ machen und ein Umfeld schaffen, in dem Kreativität zu einer positiven Entwicklung beiträgt. Wie aber soll dieses Umfeld gefördert werden?

Ein zentraler Baustein, der von allen – egal, ob Kreativszene Auf AEG und in Nürnberg, Wirtschaft oder Politik und Verwaltung der Metropolregion – ins Spiel gebracht wird, ist das ‚Netzwerken‘. Wenn man aber genauer hinsieht, stellt sich die Frage, wer hier eigentlich mit wem wie vernetzt werden soll. Hierzu gibt es sehr unterschiedliche Vorstellungen und Umsetzungen, die im folgenden näher betrachtet werden sollen:

Es existieren mindestens drei Vorstellungen von Kreativität parallel in der Metropolregion, die auf unterschiedliche Akteure und Öffentlichkeiten zielen und unterschiedliche Formen des Netzwerkens nahe legen. Die oft spontanen und netzwerkaffinen freien und subkulturellen Szenen schaffen sich entsprechende Orte und Situationen, sei es Auf AEG, in der Quelle, bei Ausstellungseröffnungen, in Szenekneipen, in offenen Werkstätten oder bei Netzwerkevents wie dem Creative Monday. Netzwerken gilt als zentrale Ressource, die Experimentierräume öffnet und die projektbasierte Arbeitsweise der Kultur- und Kreativwirtschaftsszenen auszeichnet. Kreativität ist dieser Vorstellung nach ein Effekt der freien und subkulturellen Szenen und Netzwerken läuft eher kleinteilig auf Ebene von Nachbarschaften und an szenespezifischen Orten im informellen Umfeld ab. Parallel dazu existieren Vorstellungen von Kreativität im Sinne technologischer Innovation und als Teil soziokultureller Aktivitäten. Die drei Vorstellungen überlappen sich teils und/oder widersprechen sich. Ich möchte diese parallel existierenden Varianten, aber auch Hindernisse für ihr Gelingen am Beispiel metropolitaner Politik und alltäglicher Prozesse Auf AEG beleuchten, um diese zu verstehen und so Grundlagen für neue und offene Verbindungen herzustellen.

Apr 2017 09

Ein Aufruf von Michael Schels

Künstler und Kreative: Verschenkt eure Ideen und eure Kreativität nicht!

Die Stadt Nürnberg ruft im Rahmen des Bewerbungsverfahrens zur Kulturhauptstadt 2025 zur Partizipation auf. Das hört sich erstmal ganz gut an – wow, wir sind zur Partizipation aufgerufen! Wir dürfen mitmachen! Im Prinzip ist Partizipation ja etwas Positives, man kann sich an einem öffentlichen Prozess beteiligen, Stadt mitgestalten etc… Für „einfache“ Bürger, die ihr Brot anderweitig verdienen, mag das eine tolle Sache sein, doch für Kreative und Menschen, die vor kreativen Ideen nur so sprudeln und davon auch leben (wollen), ist das ein gefährliches Terrain: Bring deine Ideen ein und die Stadt macht damit, was sie will. Vorsicht ist also geboten – wenn Frau Prof. Lehner, die Kulturreferentin der Stadt Nürnberg, „ihr“ „Künstlerprekariat“ zur Partizipation aufruft, dann kann damit nur gemeint sein; Gebt uns eure Ideen, verschenkt uns euch wie gehabt und seid dankbar, wenn ihr dafür ein paar Almosen bekommt. Im Grunde brauchen wir euch eh nicht, denn eins ist jetzt schon klar: das große Geld bekommen etablierte Agenturen und Künstler, die wie üblich aus Renommeegründen von weither eingekauft werden. Hauptsache kein Risiko eingehen.

Mrz 2017 18

Die nächste Ausgabe des Magazins PILOT steht an
- diesmal mit dem Schwerpunkt “Offenheit”.
Die Mediadaten können hier herunter geladen werden:
Mediadaten_Pilot_6

Inhalte Ausgabe 6
Die sechste Ausgabe der Magazins Zentrifuge PILOT widmet sich dem Thema „Offenheit“ – die Studierenden haben sich erneut auf Anregung der Zentrifuge mit einem Schwerpunktthema befasst – während des Winteresemesters 2016/17 sind lesenswerte Interviews, Reportagen und Textcollagen dazu entstanden. U.a. gibt es ein Interview mit Ronald Künneth von der IHK Mittelfranken zur Produktion der Zukunft in der Region. Auch berichten wir über die Service Manufaktur „JOSEPHs“ und werfen einen Blick in das neu gegründete Digitale Gründerzentrum ZOLLHOF. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit 3-D-Druck und Future Fashion und erörtern den Zusammenhang von Kunst und Wirtschaft.

Sep 2016 22
Eine neue Veranstaltung befasst sich mit Hoffnungsträgern, äußeren wie inneren, mit Engagement und Spiritualität. – Aber was rettet die Welt? Ein Gespräch mit zwei der Initiatoren von „Quellen der Hoffnung – Spiritualität und Engagement für die Eine Welt“,  dem Pfarrer Oliver Behrendt, Haus eckstein, und dem Zukunftsforscher Ronald Zehmeister – von Johannes Hartmann, Maria Thurn und Yasemin Izmir.

Jul 2016 25

Das neue PILOT Magazin ist online.

Danke Ramona Obermann für das Layout und die Illustrationen!
Herzlichen Dank auch an den Fachbereich Verbale Kommunikation der TH Nürnberg (Prof. Max Ackermann und seine Studierenden) für die redaktionellen Beiträge.

Weiterer Dank an alle Mitwirkenden, insbesondere:

Hon.-Prof. Dr. Stefanie Voigt, Prof. Dr. Uwe Voigt, Wolf Gang, Patrizia Arrigo-Daumenlang, Cherima Nasa, Dieter Föttinger, Melanie Bellgardt, Pia Salzer, Lena Zürn und Wolfgang Keller

Das Magazin als PDF Download: Pilot – Das Magazin der Zentrifuge, Ausgabe 5, Sommer/Herbst 2016.
Alternativ zur besseren Lesbarkeit am PC: PDF Download (Einzelseiten)

Aug 2015 16

Von Neuanfängen in Nürnbergs Z-Bau

“Hier hat man wenigstens seine Ruhe”, schmunzelt Steffen Zimmermann. Der Geschäftsführer des Z-Baus trifft uns in der Meistersingerhalle zu einem Gespräch über das neue Konzept für das bereits legendäre Kulturzentrum. – Ein Interview von Michele Aflatoon, Luisa Fischer und Katharina Artmann

2010 wurde das marode Gebäude auf Anraten der Stadt Nürnberg zumindest größtenteils geschlossen, vor allem weil den damaligen Betreibern Geld für die Sanierung fehlte. Anfang Oktober 2015 wird es nun, mit einem neuen Konzept, wieder eröffnet. Damit bekommt Nürnbergs Südstadt ein Zentrum für Veranstaltungen, Künstler, Kreative und Gegenwartskultur.

Foto: Simeon Johnke

Foto: Simeon Johnke

Ja, wir gehen viele Sachen neu an. Schon deshalb, weil wir die alten Überlegungen gar nicht kennen. Es gab keine Übergabe oder Gespräche mit den ehemaligen Betreibern. Allerdings sind viele ehemalige Nutzer da, die jetzt wieder einziehen. Mit denen sind wir schon in Kontakt und fragen sie auch: Was war denn früher gut? Und was kann man verändern? Das ganze Mitarbeiter-Team wurde allerdings ausgewechselt. Daher sehen wir es schon eher als Neuanfang.

Apr 2015 03

Sendung vom 30. März 2015

Aus urheberrechtlichen Gründen enthält dieser Mitschnitt KEINE Musikeinspielungen.

—> Mitschnitt der Sendung, Teil 1

—> Mitschnitt der Sendung, Teil 2

Redaktion, Moderation: Otmar Potjans und Nina Metz

Studiogäste:

Mrz 2015 23

Ein gigantisches Projekt und wie man auf die Idee kam.

Eine Reportage von Andreas Hechtfischer, Maria Noll und Stefania Santoro

Fotos: Danko Green, gesichterderstadt.wordpress.com

„Bill Gates hat auch in einer Garage angefangen, unsere Garage ist eben etwas größer“ – Sie meinen es wirklich ernst. „Wir machen es einfach! Wir kaufen es … dieses Monstrum!“ – die Mitglieder des Vereins „Wir kaufen die Quelle e.V.“ sind hoch motiviert, obwohl das Projekt so riesig ist. Und trotz der Schwierigkeiten, die auf sie zukommen werden, lassen sie sich nicht entmutigen. Die „wilden Ideenschreiber“ haben schon einiges erreicht – von der Vereinssatzung und ersten Spenden bis zum regionalen Medienecho.

(c) Danko Green, gesichterderstadt.wordpress.com

Mrz 2015 12
Burnout ist noch nicht in den Köpfen der Entscheider angelangt.

Ein Interview mit Markus Väth, einem Experten für Burnout und Arbeitspsychologie. Von Ayse Koc und Kübra Kizmaz

Markus Väth hat Psychologie und Informatik studiert und sich dann mit seiner Firma „Mensch & Chance“ selbstständig gemacht. Heute betreibt er Business Coaching, Teamentwicklung und Karriereberatung – und wer sich, so meint er, heute mit Arbeit und Wirtschaft beschäftigt, wird sich auch mit Burn Out befassen müssen.

Was sind eigentlich die häufigsten Ursachen für Burnout?

- Uns prägen vor allem gesellschaftliche Werte. Dazu gehören Erfolgsdenken, Selbstoptimierung und Angst. Angst ist dabei der wichtigste Faktor. Trendforscher gehen davon aus, dass es im Jahr 2025 nur circa 30 Prozent Langzeitangestellte geben wird, dafür aber 20 Prozent Selbstständige und 40 Prozent Projektarbeiter, die nach spätestens drei Jahren das Projekt wechseln oder das Unternehmen. Arbeitnehmer werden also in einer existentiellen Unsicherheit gehalten und so einer massiven Stressbelastung ausgesetzt.
Unsere westliche Arbeitskultur läuft dem menschlichen Geist zuwider, der Kontinuität und Konzentration braucht. Auch durch Multitasking kommunizieren wir uns zu Tode. Dabei ist es bewiesen, dass Multitasking nicht funktioniert.

Alle reden vom Burnout. Aber wovon sprechen wir, wenn wir davon erzählen? – Wie würden Sie Burnout definieren?

- Burnout ist zunächst einmal eine wahnsinnige geistige Anstrengung. Es ist eine emotionale wie perspektivlose Erschöpfung. Burnout ist ein zusammengesetztes Symptom aus psychologischen Momenten und soziologischen Bedingungen. Und vor allem ist es ein schleichender Prozess. Hier ein Vergleich zum Alkoholabhängigen: Die Menschen realisieren ihren Zustand nicht. Sie bemerken ihn erst, wenn es meistens schon zu spät ist.

Seite 2 von 131234510...Letzte »