follow us at facebook follow us at facebook follow us at facebook
Feb 2015 15

Es wird immer voller beim CreativeMonday! Trotz ungemütlichen Wetters fanden sich am 9. Februar 2015 zahlreiche Besucher im Neuen Museum ein. Diesmal kam auch ein Team aus Regensburg, das ebenfalls Vernetzungstreffen der Kulturszene organisiert.

Text: Eva Poll

Fotos: Boris Alexander Knop (bayernkreativ)

Redaktion: Michael Schels (Zentrifuge)

Wie die obligatorische Vorstellungsrunde zeigte, waren viele zum ersten Mal da. Neben den typischen Kreativbranchen waren auch einige Exoten vertreten und Organisatorin Sabrina Weyh hatte die Lacher auf ihrer Seite, nachdem ihr hauptsächlich die Schlagworte „Millionär“ und „Single“ im Gedächtnis hängenblieben.

Nach der Einführung von Eva Martin und Markus Teschner gab es eine chansonesk-jazzige Einlage vom Trio ah voix bass. Bassist Lutz J. Mays und Percussionist Flo Leuthold spielten ihre Instrumente souverän, Dany Tollemer überzeugte mit ihrer klaren, hellen Stimme und bewies auch schauspielerisches Talent. Trotz ernster Thematik (boatpeople, verpasste Gelegenheiten) klangen die drei gespielten Stücke leicht und beinahe fröhlich. Die Französin Tollemer sang in ihrer Muttersprache: „Ich kann singen, was ich will, ihr versteht mich eh nicht!“ Die drei boten variantenreiche Musik mit viel Tempowechsel, Tondynamik und Breaks und verstanden es, Spannung aufzubauen. Ihre aktuelle CD „soleil“ kann über ein Kontaktformular bestellt werden.


Zu faul zum Schreiben? Ein Book Sprint ist die Lösung!

Die erste Präsentation kam von Daniel Richter als Mitstreiter des Book Sprints HR Innovation – „Gemeinsam Unternehmenskultur umdenken“. Book Sprint? Heißt, dass mehrere Personen an einem Ort in kürzester Zeit zusammen ein Buch schreiben. Richters Motivation dafür war seine eigene Faulheit, wie er bemerkte. Denn als Einer von Vielen muss man weniger schreiben. Man trifft sich zu Brainstorming und Diskussion und innerhalb von 48 Stunden sollen Konzept und Inhalt stehen. Das Ganze läuft ab wie ein interaktiver Workshop oder eine Unkonferenz. Jeder profitiert vom Fachwissen des Anderen, jeder hat durch das Feedback des Teams eine Qualitätskontrolle für seinen eigenen Beitrag. Zwei Tage diskutieren, zehn Tage schreiben und gegenseitig verbessern. Insgesamt, so erzählte Richter, dauerte es aber trotzdem vier Monate bis zur Veröffentlichung – unter anderem wegen des Lektorats, das doch intensiver ausfällt im Vergleich zu klassischen Büchern, aber auch wegen des hohen Anspruchs der Herausgeber bezüglich des Designs und der Druckqualität. Das Ergebnis ist ein Buch, das durch seine Interdisziplinarität und eine verständliche Sprache besticht. Denn je heterogener die Autoren fachlich aufgestellt sind, desto weniger verfallen sie am Ende ihrem eigenen „Fachchinesisch“. Die 25 Macher des Book Sprints haben für ihr Projekt einen eigenen Verlag gegründet und behalten somit alle Rechte. Die einzelnen Kapitel des 450 Seiten starken Bandes über innovative Unternehmenskultur sind auf der Homepage als kostenlose PDFs verlinkt, die Druckausgabe ist im Buchhandel erhältlich. All diejenigen, die schon immer mal ein Buch schreiben wollten, sollten sich davon inspiriert fühlen.

Jan 2015 30

Ein detektivischer Selbstversuch von Sebastian Schnellbögl und Julian Reichel.

Viele Engstellen, kaum abgetrennte und oft zugeparkte Radwege, Schneehaufen im Winter … rücksichtslose Rechtsabbieger und offene Autotüren inklusive. – Als erste Stadt Bayerns erhielt Nürnberg im Jahr 2013 den Titel „Fahrradfreundliche Kommune“. Als Neu-Nürnberger wagen wir einen Selbstversuch und steigen aufs Rad, – ein detektivischer Selbstversuch von Sebastian Schnellbögl und Julian Reichel.
Jul 2014 07

Text: Sebastian Hillebrand, Bastus Trump

Dieser Text entstand im Rahmen des Projekts “Forschende Kunst 2: Musik und Klang”. Die gesamte Dokumentation kann unter www.forschende-kunst.de eingesehen werden.

Kunst und Wissenschaft. Seit Jahrhunderten stehen sich diese Gegenpole mit ihren spezifischen Methoden und Perspektiven auf die Welt gegenüber, beäugen und analysieren sich. Bei näherer Betrachtung existiert jedoch eine genaue Abgrenzung genauso wenig wie “die Kunst” oder “die Wissenschaft” in ihrer singulären Form. Vielmehr scheint es eine Gewichtung verschiedener Wahrnehmungsmodi und Darstellungsformen zu geben, die dem Forschen einen stärkeren wissenschaftlichen oder künstlerischen Charakter verleihen.

Mai 2014 01
Impulse für Innovation und Nachhaltigkeit – Schwerpunktthema GLÜCK

122 Menschen traten am 21. März 2014 im Feuerbachsaal der IHK Nürnberg in einen konstruktiven Dialog und tauschten praktische Erfahrungen aus. Sie kamen aus folgenden Kontexten: Unternehmen (aus Groß-, Mittel-, Kleinbetrieben), Wissenschaft (Professoren und Studenten der Universitäten Nürnberg, Würzburg, Bremen, Ansbach und Berlin), Politik, Organisationen (IHK, BioInnung, Stadt Nürnberg, Stadtrat, Deutscher Gewerkschaftsbund – DGB, Agentur für Arbeit,) Medien, Pädagogik sowie Kunst.

Apr 2014 13

Fünfzehn Teilnehmer sind zum „Aktiven-Treffen“ gekommen. Und niemand hätte gedacht, dass es hier mal zu wenig Stühle geben könnte. – Eine Reportage von Valeria Rosenberg

Die Tische zusammengestellt zu einer Tafel. Rund herum sitzen schon die ersten und schlürfen an ihrer sauren Rhabarberschorle oder an einer biologischen Cola-Alternative aus Neumarkt. Bald ist festzustellen, welche Anwesenden sich mehr engagieren, welche weniger. Aber keiner spricht mit erhobenem Zeigefinger.

Wer hat nicht schon mal mit dem Gedanken gespielt, sich zu engagieren? Etwas Gutes für seine Mitmenschen und seine Umwelt zu tun? Und wie viele sind schon an der Befürchtung gescheitert, es könne zu viel Zeit in Anspruch nehmen? Oder sie wussten erst gar nicht, wo anfangen? – BluePingu will den Menschen in der Region Möglichkeiten bieten, sich zu engagieren. Ganz Franken wollen sie aufzeigen, dass kleine Schritte vollkommen ausreichen, für große Veränderungen. Wie viele Schritte man machen will, bleibt dabei jedem selbst überlassen. „Mach den kleinen Unterschied!“ lautet der Appell. Und um sich auf das Wesentliche – die Nachhaltigkeit – zu konzentrieren, ist BluePingu weder einer Partei noch einer Religionsgemeinschaft zugeordnet.

Apr 2014 13

Bastus Trump

Bastus Trump

Bastus Trump, geb. 1984, ist Saxophonist und Sounddesigner. Er kreiert neben experimenteller Musik auch Apps: Sein „Orphion“ ist ein musikalisches Interface für das iPad, ein Instrument mit dem auch Laien spielend leicht musizieren können. – Ein Interview von Marius Müller und Patrick Hepf

Müller/Hepf: Ursprünglich kommen Sie ja einfach von der Musik. Sie haben z.B. ein klassisches Instrument studiert.

Trump: Ja, klassisch, im Sinne von herkömmlich. Ich habe Jazz-Saxophon studiert, also kein klassisches Orchesterinstrument.

Müller/Hepf: Ein Saxophon … also etwas, das man anfassen kann, mit Mundstück, Klappen und Luft. Da hat es uns gewundert, dass Sie jetzt Musik machen, die so gar nicht dazu passt: Sehr futuristisch und experimentell. Wie sind Sie denn dazu gekommen?

Trump: Eigentlich eher schrittweise. Ich habe zuerst hier in Nürnberg an der Musikhochschule studiert. In der Mitte des Studiums habe ich angefangen, Filmsoundtracks zu machen. Ich habe das nie unterteilt in Filmmusik und Sounddesign, sondern beides zusammengebracht. Das war recht experimentell und hatte nicht viel zu tun mit dem, was ich sonst gespielt habe.
Nach und nach habe ich das mit meinem Instrument verbunden. So habe ich angefangen, Live-Elektronik zu machen, mit Saxophon und Laptop auf der Bühne, später nur noch mit dem Laptop. Es gab z.B. vor einigen Jahren das Quadrophonia-Festival in der Zentrifuge, wo einige Leute zusammen improvisiert haben, rein elektronisch.

Müller/Hepf: Was hören Sie denn privat für Musik, gibt es da irgendwelche Parallelen? Wenn man sich Ihre Musik anhört und ihre Installationen erlebt, könnte man denken, bei Ihnen laufen z.B. die Einstürzenden Neubauten. Stimmt das, oder sind Sie ganz anders unterwegs?

Apr 2014 13

Autoren-Tandems, Bierdeckel-Geschichten und Kuchengedichte

Martin Beyer (Foto: Andrea M. Müller)

Martin Beyer (Foto: Andrea M. Müller)

Lesen, Schmökern und Erkunden von Literatur – das erlebt man in Bamberg bei einem Festival, bei „Bamberg liest“. Nun gut, Lesungen – könnte man meinen. Ja, aber auch „Rap-Workshops“ und sogar Übernachtungen in einer Buchhandlung. – Dr. Martin Beyer, studierter Germanist, arbeitet seit seinem 18. Lebensjahr als Schriftsteller und vermittelt heute in Workshops Storytelling und Kreatives Schreiben an Firmen, Städte und Studenten. Als Veranstalter von „Bamberg liest“ verrät er uns, wie das Festival entstanden ist, was sich hinter einem Tandem-Buch verbirgt und wie „Bamberg liest“ Talente fördert. – Ein Interview von Philomena Panzer und Julia Reil

Panzer/Reil: „Bamberg liest“- Wie kam es zu diesem Literaturfestival?

Beyer: Als Dozent für Kreatives Schreiben an der Universität Bamberg habe ich festgestellt: in meinen Studenten schlummern Schreibtalente. Und die wollte ich fördern. Ich bin dann mit Lukas Wehner in Kontakt gekommen, der hatte gerade den Verlag perpetuum publishing gegründet, der zeitgemäße Lehrbücher von Studenten für Studenten veröffentlicht. 2010 haben wird unser erstes Buch mit literarischen Texten publiziert. Und um das zu präsentieren, haben wir im gleichen Jahr „Bamberg liest“ erfunden: Verteilt über drei Abende wurden acht Kurzgeschichten vorgestellt. Mittlerweile ist dieses Engagement unglaublich gewachsen – und jetzt ist es wirklich ein kleines Festival.

Panzer/Reil: „Tandem“ – da denken die meisten an ein zweisitziges Fahrrad, nicht ans Bücherschreiben… Sie aber sprechen z.B. von „Tandem-Büchern“ … Was hat es damit auf sich?

Beyer: Vom Prinzip her ist das ähnlich: Es geht uns um die Förderung von Talenten. Wir bringen einen noch unerfahrenen Studenten aus der Region mit einem professionellen Autor zusammen. Und über ein halbes Jahr kooperieren die beiden. Und was da entsteht, das veröffentlichen wir dann in einem so genannten „Tandem-Buch“.
Die Jungtalente finde ich zum Großteil in meinen Uni-Kursen. Und ich kenne ihre Texte meist schon sehr gut, da wir ja gemeinsam daran gearbeitet haben.

Panzer/Reil: Was, wenn ich der nächste Daniel Kehlmann bin, aber nicht in Ihrem Seminar? Kann ich mich bei Ihnen bewerben?

Beyer: Mir Texte zu schicken ist auch möglich. Unsere Talentförderung ist offen zugänglich und es müssen auch keine Studierenden sein. Es kann passieren, dass ich bei einer Lesung auf jemanden aufmerksam werde. Wir hatten auch schon eine Schülerin, die dann mit dem Intendanten des Bamberger Theaters zusammen gearbeitet hat.

Panzer/Reil: Wie finden Sie den passenden Tandem-Partner für einen ihrer Jungautoren?

Beyer: Die gleiche Gattung, das gleiche Genre, etwa Lyrik oder Fantasy, das ist ein wichtiger Ansatzpunkt. Auch die Chemie zwischen den beiden Autoren sollte stimmen. Das kann aber auch schiefgehen. Wir zwingen niemanden. Und es ist nicht gesagt, dass es am Ende klappt. Doch wir versuchen es. Kommunikation ist wichtig. Aber wie die beiden Autoren miteinander kommunizieren, ob telefonieren, mailen oder skypen, lassen wir offen. Unsere einzige Vorgabe: Das Thema des Buches.

Panzer/Reil: „Bamberg liest“ möchte „regional fördern und überregional wirken“. Was bedeutet das?

Beyer: Neben der Förderung von Verlagen aus der Region, wie ars vivendi aus Cadolzburg, möchten wir auch Formate einsetzen, die überregional wahrgenommen werden. Wir nennen das den „Kulturbeschleuniger aus der Region für ganz Deutschland“.

Panzer/Reil: Aber ist eine Lesung im Zeitalter des Internets nicht ein überholtes Format?

Beyer: Unser Herzstück, die Lesungen der Tandem-Bücher, überwältigen uns jedes Jahr. Schon von Beginn an hatten wir viele neugierige Zuhörer. Und das, obwohl es ein klassisches Lesungsformat ist. Ganz viel Entertainment zu machen, das ist gar nicht immer nötig: Das Wort für sich – ganz trocken und pur – funktioniert sehr gut.

Panzer/Reil: Poetry-Slams in Nürnberg und Fürth, das Poetenfest in Erlangen – was unterscheidet „Bamberg liest“ vom Rest der Welt?

Mrz 2014 17

Das PILOT Magazin, Ausgabe 2, Frühjahr/Sommer 2014 ist ab dem 21. März 2014 in gedruckter Form zu haben. Man kann es kostenlos bestellen bei Zentrifuge e.V., Muggenhofer Str. 141, 90419 Nürnberg (mit 1,45 EUR frankierten und adressierten A4 Rückumschlag beilegen).

Das PILOT Magazin bei Facebook:
www.facebook.com/zentrifugemagazinpilot

Hier können Sie schon mal online blättern:

Mrz 2014 02

Ort: Werkstatt 141 Auf AEG

Termin: 24. Februar 2014

Der CreativeMonday wird organisiert von der Zentrifuge in Kooperation mit dem Neuen Museum Nürnberg und Phocus Brand Contact. Er wird gefördert durch das Programm „Ideen.kreativ.innovativ“ der Stadt Nürnberg und unterstützt durch das Kulturbüro Muggenhof (KUF)/Werkstatt 141.

Moderation: Michael Schels, Markus Teschner, Sabrina Weyh
Team am Empfang:
Manü Werzinger, Doris Wüst
Text dieses Rückblicks:
Michael Schels, Zentrifuge

Der Laden brummte mal wieder beim 14. CreativeMonday Nürnberg. Am Montag, 24. Februar 2014, kamen etwa 100 Personen Auf AEG, die Werkstatt 141 war voller interessierter, begeisterungsfähiger Menschen. Naturgemäß kamen viele aus der Kreativwirtschaft – Designer, Fotografen, Künstler, Musiker, Autoren, Journalisten. Aber auch Kreative und Neugierige aus anderen Wirtschaftsbereichen waren zugegen und ließen sich an diesem Abend bezüglich Kreativpotenzial in Nürnberg und Umgebung auf den neuesten Stand bringen. Nach den Präsentationen und den anschließenden Kurzvorträgen (Pitches) wurde eifrig die Gelegenheit zu Netzwerken genutzt. Ein Abend voller Inspiration und guter Laune.

Feb 2014 26

An der der Zukunft arbeiten. Kunst und Wirtschaft zusammendenken. Wie geht das? Und wie schwer ist das? Das Innovationslabor Zentrifuge in Nürnberg gibt erste Antworten.

Text: Martin Beyer

Als Ronald Zehmeister 2010 zum ersten Mal mit der Zentrifuge in Berührung kommt, ist ihm sofort klar: „That’s it!“ Der Zukunftsforscher spürt, dass dieses Projekt seiner Zeit um einige Jahre voraus ist und neue Formen der Arbeit und des Lebens bereits erfahrbar sind. „Wo es woanders noch um Konzepte und Folienpräsentationen geht, wird hier vieles schon real gelebt; vieles wird intuitiv richtig gemacht, was man ansonsten nur in Lehrbüchern sieht.“

Die Zentrifuge hat sich von einem kleinen Verbund, der seit 2008 Kunstausstellungen in einer ehemaligen Fabrikhalle Auf AEG organisiert, längst zu einem Denk- und Innovationslabor entwickelt. Spricht man mit dem Kernteam der Zentrifuge, erhält man einen intensiven Einblick in den Maschinenraum der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Seite 3 von 131234510...Letzte »