follow us at facebook follow us at facebook follow us at facebook
Aug 2012 07

Ein Beitrag zur Nürnberger Kulturpolitik von Dr. Harald Tesan

Sich neuester Technik zu bedienen um etwas zu zeigen, was man nicht sieht oder nicht mehr hat, ist eine gängige Praxis. Ein guter Ansatz ist ferner, das Rathaus als einen Ort bürgerlicher Kultur wieder mehr ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken. Und weshalb nicht auch noch der Kunstszene in der Region eine Plattform bieten, um aktuellen Positionen mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen? – Alles eine prima Idee! Insofern hätte das Auftaktwochenende vom 3. bis 5. August 2012 im Rathaus der “Dürer-Stadt Nürnberg” eigentlich eine feine Sache werden können.

Manchen Besucher, der sich auf die “multimediale Zeitreise im Rathaussaal” begab, mag dennoch ein ungutes Gefühl beschlichen haben. An die Stelle des offenbar erwünschten Gänsehauteffekts trat Befremden angesichts einer Inszenierung, die derart bombastisch daherkam, dass sie schon wieder unfreiwillig komisch wirkte. Selbst wer im Stande war die laute, kitschig-schwülstige Soundkulisse nach Hollywood-Manier auszublenden, sah sich einem Bombardement hektisch aufblitzender und dahinhuschender Bilder ausgesetzt. Kennen wir diese sight & sound-Spektakel nicht seit Jahrzehnten von einschlägigen Touristenorten? Sind wir dergleichen PC-Spielereien nicht längst überdrüssig? (Im guten Glauben, eine nur allzu geläufige Ästhetik bedienen zu müssen, ist man leider auch an den vollgeplotteten Wänden der inhaltlich schlüssig konzipierten Dürer-Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum den Versuchungen einer optischen Reizüberflutung durch Blowups und Icons erlegen).

Jul 2012 14

Kreative und Künstler appellieren an die Wirtschaft

Rückblick auf die Veranstaltung „Die Europäische Metropolregion Nürnberg  – Kreativraum im internationalen Wettbewerb“

Unter dem Motto “Heimat für Kreative” positioniert sich die Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) als kreativer Wirtschaftsstandort im internationalen Wettbewerb. Was kann die Kultur- und Kreativwirtschaft dazu beitragen, damit die EMN auch im internationalen Wettbewerb an Profil gewinnt? Dieser Frage ging die Kreativplattform Zentrifuge in einer für die IHK Nürnberg organisierten Veranstaltung nach mit dem Ziel, das kreative Potenzial in Nürnberg und der Region deutlich zu machen und damit die Standortattraktivität der EMN zu stärken. Der Einladung zu dieser Veranstaltung, die am 11. Juli im Rahmen der Veranstaltungsreihe IHK-Kulturforum im BMF Museum in Nürnberg stattfand, folgten 90 Vertreter aus Wirtschaft, Kultur und Politik.

Der Zentrifuge und den Referenten gelang es an diesem Abend, den anwesenden Multiplikatoren und Entscheidern exemplarisch deutlich zu machen, dass es in Nürnberg und der Region ein großes kreatives und künstlerisches Potenzial gibt. Man müsse verstärkt darauf hinwirken, Künstler und Kreative vor Ort in wirtschaftliche und gesellschaftliche Aufgabenstellungen einzubinden. So könne es gelingen, die Metropolregion dauerhaft attraktiv zu gestalten und damit auch im internationalen Wettbewerb an Profil zu gewinnen. Die Bemühungen von Wirtschaft und Politik sollten entschieden darauf gerichtet werden, jungen kreativen Talenten Anreize zu schaffen, in Nürnberg und der Region zu arbeiten. Nur so könne dem bereits seit Jahren anhaltenden Trend entgegen gewirkt werden, dass viele Absolventen der Akademie der Bildenden Künste, der Hochschule für Musik oder der Georg Simon Ohm Hochschule die Region nach ihrer Ausbildung aufgrund mangelnder Herausforderungen und Perspektiven verlassen.

Apr 2012 29

Im Gespräch mit Michael Paulutz

Interview: Eva Rustemeier und Robert Banning

Am 2. November 2011 wurde in einem namhaften New Yorker Auktionshaus das Gemälde „Litzlberg am Attersee“ von Gustav Klimt zu einem Preis von 40,4 Mio. US $ versteigert. Wer solche Summen nicht aus der Portokasse bezahlen kann, aber dennoch nicht auf das Kunstsammeln verzichten möchte, dem eröffnete sich im Sommer 2011 eine besondere Gelegenheit, in Nürnberg: Ging man wachen Auges durch die Innenstadt, so sah man – mit ein wenig Glück – an den ungewöhnlichsten Orten kleine Gemälde hängen, auf deren Rückseite die Aufforderung geschrieben stand, das Bild einfach mit nach Hause zu nehmen.

Hinter dieser Aktion steckt nicht etwa die PR-Abteilung eines findigen lokalen Unternehmens, wie zunächst von einem Radiosender vermutet, sondern der Nürnberger Architekturstudent Michael Paulutz mit seinem Projekt „Love Life Corporation“. Zwischen Prüfungsstress und Modellbau-Marathon konnten wir ihn für ein Interview gewinnen.

Apr 2012 03

Ein Interview mit Rainer Hertwig
von Janina Quakenack und Isabella Kardinal

Unweit der Zentrifuge, im „Café Pforte” Auf AEG. Wir warten auf Rainer Hertwig und vertreiben uns im Kaffeeduft die Zeit damit, uns Gedanken über unsere Fragen zu machen. Was wäre wichtiger und was weniger? Was verblüfft? Was bildet?

Wie stehen Sie in Bezug zum „Creative Monday“?

Ich würde sagen, er ist ein Teil des Konzepts der Zentrifuge. Er wirkt als Zusammenschluss von Kreativen aus der Kultur- und Kreativbranche, die versuchen sich besser zu vernetzen, sich gegenseitig zu unterstützen und so etwas wie ein Kunst- und Kreativzentrum in Nürnberg zu schaffen.

Ich besuche ihn regelmäßig, weil beim „Creative Monday“ auch immer wieder Projekte angeboten und präsentiert werden. Das ist zum einen anregend, kann man doch mitbekommen, was überhaupt passiert, zum andern sieht man viele Leute, die sich bei der Gelegenheit treffen und austauschen. Ich habe auch schon mein eigenes Projekt, mit dem ich unterwegs bin, vorgestellt: mehrwertzone.net

Mrz 2012 20

Ein Interview von Franziska Doehla.

Als Treppenhaus bezeichnet man laut Definition* einen Gebäudeteil oder den Raum in einem Gebäude, in dem sich eine Treppe befindet, die mehrere Geschosse vertikal miteinander verbindet.

Eigentlich kein Ort, an dem man gerne verweilen möchte und doch steht gerade dieser Gebäudeteil im Mittelpunkt der Galerie im Treppenhaus. Leiterin der Galerie mit Schwerpunkt Fotografie, ist Gabriella Héjja – Fotografin, Künstlerin, Kreative.

Mrz 2012 04

Michael Amman – Sounddesign oder „Pffffffffft“

Ein Interview von Nadine Zwingel

Wenn man in Michael Ammans Tonstudio kommt, betritt man auch gleichzeitig seine Wohnung. Der freischaffende Künstler, Komponist, Musiker, aber vor allem „Improvisator“ lebt für das, was er praktiziert – Klangforschung. Dabei scheint er sich in seiner eigenen Welt eingerichtet zu haben. Im Gespräch gewährte er mir auf eine ebenso eigensinnige wie sympathische Weise einen ersten Einblick in diese „Michaelwelt“. Nicht nur, dass wir gemeinsam Tee tranken und uns unterhielten, ich durfte ihm auch bei seiner Gymnastik zusehen und ein Telefonat mit seiner Mutti belauschen.

Feb 2012 26

Der Künstler Prof. Peter Angermann und der Sammler Wilfried Appelt unterhielten sich im Rahmen der Ausstellung “Astronauten zur Venus” am 4.10.2009 in der Zentrifuge über das Verhältnis des Künstlers zum Computer. Sie stellen sich u.a. die Frage, wie der Computer das künstlerische Denken und Arbeiten beeinflusst. Mit dem Titel der Matinee “Der Computer in der Bärenfamilie” zitiert Wilfried Appelt eine Arbeit von Peter Angermann, die den Computer als Medium inmitten familiären Lebens thematisiert.

Eine Videodokumentation von Lars Schnura. (—> Youtube Playlist)

Peter Angermann: Der Computer in der Bärenfamilie

Nov 2011 20

Am 17.11.2011 kamen etwa 150 Kreative und Künstler aus ganz Bayern nach Bamberg. Jürgen Enninger, bayerischer Ansprechpartner der bundesweiten Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft hatte gemeinsam mit den Wirtschafts- und Kulturreferaten von Stadt und Landkreis Bamberg in die oberfränkische Domstadt eingeladen.

Okt 2011 27

Stadt, Land, Kreis, Fluss

Die Gruppe „Der Kreis“ ist der erste Zusammenschluss von Künstlern im fränkischen Raum nach dem Zweiten Weltkrieg. Mehr Möglichkeiten eine größere Vielfalt an Kunst präsentieren zu können, bildete den Anlass für die Gründung im Jahr 1947. Mit der Eröffnung der Kreisgalerie neben dem Germanischen Nationalmuseum ging im Jahr 2000 ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: ein festes Domizil, das Künstlern der Region als Forum dient.

Okt 2011 18

Portrait der Kunstgießerei Lenz

Arbeiterstadt Nürnberg – Die Techniken, die Handwerker über Jahrhunderte in der Noris ausübten, machten die Bürgerstadt im 19. Jahrhundert zu einem Motor der deutschen Industrie. Die 1829 gegründete Bronzegießerei Lenz verkörpert beispielhaft die Verbindung von Kunsthandwerk und Industrie. Der fast 200 Jahre alte Betrieb hat als eine der ganz wenigen Werkstätten die Kriege unbeschadet überstanden und ist auf seine Weise einzigartig.

Seite 5 von 7« Erste...34567